Vorläufige Deckungszusage (VDZ)

 

Gründe für eine VDZ

 

-         Der Kunde braucht häufig sofortigen Versicherungsschutz

 

-         Das Versicherungsunternehmen braucht Zeit um über Annahme und Ablehnung des Vertrages zu entscheiden

 

 

Im Leistungsfall

 

-         Unterschied zwischen dem Prinzip der erweiterten Einlöseklausel bzw. Rückwärtsversicherung:

 

Der Versicherer muss auch bei einem nicht zustande kommen des Hauptvertrages leisten

 

 

VDZ als Vertrag

 

-         Die VDZ ist im rechtlichen Sinne ein eigenständiges Rechtsverhältnis genau wie der Hauptvertrag auch (Trennungstheorie)

 

-         Mit Zugang der VDZ beim Kunden beginnt die Haftung des Versicherers (Auch vor Zahlung der Erstprämie)

 

 

Dauer der VDZ

 

Die VDZ endet wenn:

 

-         Der Hauptvertrag zustande kommt bzw. dieser beginnt

 

-         Bei Fristablauf des festgelegten Zeitrahmens

 

-         Bei Uneinigkeit der Bedingungen des Hauptvertrages

 

-         Wenn Zahlungsfristen nicht eingehalten werden (ein Prämienvorschuss wird verlangt und dieser wird nicht gezahlt)

 

 

Inhalt der VDZ

 

In der Regel gelten die Vereinbarungen im Antrag für den Hauptvertrag. (Deckungszusage usw.) Die Prämie wird meistens erst gestundet und später mit dem Beitrag des  HV verrechnet. Kommt der Hauptvertrag nicht zustande wird nach Kurztarif (teuer!) oder         pro rata temporis (Zeitanteilig) abgerechnet.

 

 

 

 

Hier die Empfehlungen vom Verband über den Inhalt der VDZ

 

-         Deckungsumfang sollte wie im Hauptvertrag sein

 

-         Die VDZ soll immer in direkter Verbindung mit einem Antrag auf einen HV stehen

 

-         Der VN soll immer Namentlich festgehalten werden

 

-         Der Zeitrahmen der VDZ sollte unbedingt angegeben werden (i.d.R. max. 3 Monate)

 

-         Versicherungsort soll genannt werden

 

-         Es soll bezug auf die Versicherungsbedingungen genommen werden

 

-         Bei einem Prämienvorschuss sollen Höhe und Folgen bei Nichtzahlung genannt werden (siehe auch qualifizierte Mahnung nach §39 VVG)

 

 

Praxis

 

Am meisten wird die VDZ in der Kfz-Haftpflicht angewandt. Wenn es die VDZ nicht geben würde, wäre es in Deutschland nach der jetzigen Gesetzeslage, nicht möglich vor dem Abschluss eines Hauptvertrages, ein Auto zuzulassen. Der Grund ist allgemein Bekannt wenn  kein Versicherungsschutz besteht gibt es auch kein Kennzeichen.

(Siehe hierzu AKB §1 Abs. 2-5)

 

 

Sonderfälle

 

In der sparte Krankenversicherung gibt es keine VDZ

 

In der sparte Lebensversicherung gibt es zwar eine VDZ doch ist diese nur unter folgenden Bedingungen möglich:

 

-         Meistens nur in Verbindung mit einer Einzugsermächtigung und Zahlung der Erstprämie

-         Die Todesursache darf erst nach Antragstellung entstanden und erkennbar gewesen sein

-         Die Versicherungssumme wird i.d.R. nie mehr als 100.000 EUR betragen

-         Der Schutz endet spätestens nach 2 Monaten

 

 

Vergleich

Vorläufige Deckungszusage

(VDZ)

Erweiterte Einlösungsklausel

Rechtsgrundlage

Rechtlich selbständiger Vertrag neben dem späteren Hauptvertrag

Klausel als Bestandteil des Vertrages

Versicherungsschutz

Auch wenn Hauptvertrag nicht zustande kommt (Prämienabrechnung meistens nach Kurztarif)

Ab beantragtem Beginn (technischer Beginn) wenn der Vertrag zustande kommt und die Prämie unverzüglich nach Policenerhalt bezahlt wird