Unterschiede zwischen der „gesetzlichen“ Krankenversicherung

und der „privaten“ Krankenversicherung

 

 

 

 

GKV

PKV

Geltungsbereiche

Ø       Bundesrepublik Deutschland

Ø       für Leistungen im Ausland nur wenn entsprechendes Sozialversicherungsabkommen besteht

Ø       In ganz Europa, ohne zeitliche Begrenzung

Ø       Außerhalb Europas für 1 Monat

Ø       Weltweite Deckung ohne Begrenzung

Rechtsgrundlagen

Ø       Sozialgesetzbuch (SGB)

Ø       Reichsversicherungsordnung (RVO)

Ø       Satzung der jew. Krankenkasse

Ø       Rechtsprechungsrecht

Ø       EU Richtlinien

Ø       HGB; BGB; VAG; VVG; Gesetz zur Regelung der allgemeinen Geschäftsbedingungen; AVB; spezielle Vereinbarungen (Klauseln), Rechtsprechungsrecht

Träger

Ø       Körperschaften des öffentlichen Rechts

Ø       allgemeine Betriebs- und Innungskrankenkassen

Ø       Ersatzkassen

Ø       Seekrankenkassen

Ø       Landwirtschaftl. Krankenkassen

Ø       Bundesknappschaft

Ø       Wirtschaftsunternehmen wie z.B.:

Ø       AG

Ø       VVAG

Ø       öffentlich-rechtliche Körperschaft

Mitglieder und versicherter Personenkreis

Ø       Pflichtversicherte

Ø       freiwillig Versicherte

Ø       Familienversicherte

Ø       Versicherungsfreie Personen

Ø       Hauptsächlich Freiwillige wie z.B.

Ø       Selbständige, Freiberufler u. Beamte

Ø       AN mit Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG)

Beiträge

Ø       Einkommensabhängig bis max. zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG)

Ø       Prozentsatz der jeweiligen Krankenkasse

Ø       Sie richten sich nach:

Ø       Eintrittsalter

Ø       Geschlecht

Ø       Gesundheitszustand

Ø       jeweilig gewählter Tarif

Leistungen

Ø       alle einheitlich

Ø       Sach- Leistungsprinzip

Ø       Barleistungen (KHT) nur in Ausnahmefällen

Ø       Leistungen je nach Tarif

Ø       Grundsätzlich Geldleistungsprinzip

Ø       Basiscard

Ø       Zahlung eines vereinbarten Tagegeldes

Ø       Abschluß bei einem privaten Krankenversicherer

Beginn

Ø       Mit Beginn des Arbeitsverhältnisses (Kraft Gesetz)

Ø       Bei Freiwillig Versicherten mit Beitritt zur Krankenkasse

Ø       Nach Abschluß des Vertrages, jedoch mit 3 Monaten Wartezeit

Beendigung d. V-Schutzes

Ø       Beendigung der V-Pflicht

Ø       Weiterversicherung möglich (z.B. Rentner)

Ø       Vertragsablauf

Ø       Kündigung

Ø       sonstige Beendigungsgründe laut Bedingungen

Gerichtsbarkeiten

Ø       Sozialgerichte

Ø       Landes- und Bundessozialgerichte

Ø       Amtsgericht

Ø       Landgericht

Ø       Oberlandesgericht

Ø       Bundesgerichtshof (Karlsruhe)

 

 

 

 

 

 

 

 

GPV

PPV

Aufsicht

Ø       Bundesversicherungsamt

Ø       Bundesaufsichtsamt

Gesetzliche Grundlagen

Ø       Pflege VG

Ø       Pflege VG

Träger

Ø       bei der Krankenkasse eingerichtete Pflegekasse

Ø       Privates Unternehmen, wo Krankenversicherungsvertrag besteht

Mitgliedschaft

Ø       Pflichtmitglied

Ø       Pflichtmitglied

Personenkreis

Ø       Alle gesetzlichen Krankenversicherten

Ø       Alle privaten Krankenversicherten mit Anspruch auf KH-Leistungen

Ø       Beihilfeberechtigte

Ø       Heilfürsorgeberechtigte

Ø       Bahn- und Postbeamte

Beiträge

Ø       Einkommensabhängig (1,7%)

Ø       Kalkulation nach Anwartschaftdeckungsverfahren

Ø       halber Beitrag für Beamte, Heilfürsorgeberechtigte

Ø       kostenlose Mitversicherung der Kinder

Leistungen

Ø       Sachleistungen, außer Pflegegeld

Ø       Geldleistungen und Sachleistungen

Voraussetzung

Ø       Ärztlicher Nachweis, Einteilung in 3 Pflegestufen

Ø       Ärztlicher Nachweis, Einteilung in 3 Pflegestufen

Ende

Ø       Freiwillige: Nachweis einer privaten Pflegeversicherung

Ø       Kündigungsrecht des VN bei Eintritt des Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung

Mitgliedschaft

Ø       Kraft Gesetz

Ø       Mit Vertragsabschluß einen Krankenvollversicherung

Geltung

Ø       BRD

Ø       Verlagerung Wohnsitz ins Ausland -> Antrag auf Weiterversicherung möglich

Ø       BRD

Ø       Verlagerung Wohnsitz ins Ausland -> Antrag auf Weiterversicherung möglich

Gericht

Ø       Sozialgerichte

Ø       private Pflegeversicherung           ->Sozialgerichte

Ø       Pflegezusatzversicherung            ->Zivilgerichte