Referat von:        Joachim Pees

 

Klasse:                VS – 99 a

 

Thema:               Die Kaskoversicherung

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


1. Allgemein

 

Die Kaskoversicherung ist eine reine Schadenversicherung. Der Begriff „Kasko“ kommt aus dem spanischen. Die Kaskoversicherung war ursprünglich eine Schiffssachversicherung, der Name hat sich heute aber für alle Fahrzeugversicherungen eingebürgert.

 

Die Fahrzeugversicherung kann als Versicherung für fremde Rechnung genommen werden. Dies ist der Fall, wenn zur Sicherung einer Kfz-Finanzierung das Eigentum auf den Kreditgeber übertragen wurde und der VN die Versicherung für Rechnung des Eigentümers abschließt. Der Kreditgeber verfügt dann bis zum Fortfall des Sicherungsrechts über die Rechte aus dem Versicherungsvertrag. Er entscheidet auch über die Entschädigung.

 

Die Fahrzeugversicherung ist eine Sparte der Sachversicherung. Sie bietet dem VN finanziellen Schutz für Sachschäden aufgrund der versicherten Gefahren. Es gibt im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung keine mitversicherten Personen, wie etwa den Fahrer, da sie von Sachschäden nicht  betroffen sind. Auch ist sie keine Pflichtversicherung.

 

Im Allgemeinen ist zu sagen, dass die Kaskoversicherung folgende Schäden abdeckt:

  1. Beschädigung
  2. Verlust
  3. Zerstörung

 

Es sind aber auch Schäden bezüglich der unter Verschluss verwahrten Fahrzeugteile, sowie der am Fahrzeug befestigten und laut Teilliste aufgeführten Gegenstände mitversichert.

 

Die Teilliste wird laut AKB wie folgt unterteilt:

 

Unterteilung der Teilliste

Beispiel:

1. prämienfrei mitversicherte Teile

Leichtmetallfelgen, Feuerlöscher, Spoiler usw.

2. gegen Zuschlag versicherbare, wenn der      Neuwert der vorhandenen Teile insgesamt 2000,- DM oder 1.023,- EUR übersteigt

Radioanlage, Antenne, Lautsprecher usw.

3. nur gegen Zuschlag versicherbar

Beschriftungen, Telefon fest eingebaut, usw.

4. nicht versicherbare Teile

Cassetten, Atlas, Mobiltelefone CD´s, usw.

 

In der Kaskoversicherung kennt man 2 Arten:

  1. Vollkaskoversicherung
  2. Teilkaskoversicherung

 


2. Teilkaskoversicherung

 

Der Versicherungsschutz der Teilkaskoversicherung umfasst die Gefahren:

  1. Brand und Explosion
  2. Entwendung, Raub und Unterschlagung
  3. Einwirkung von Elementarereignissen
  4. Zusammenstoß mit Haarwild
  5. Bruchschäden an der Verglasung und Schäden der Verkabelung durch Kurzschluss

 

Brand und Explosion

Als Brandschäden kommen in erster Linie Selbsterhitzung (z.B.: Heißlaufen) mit anschließender Selbstentzündung in Betracht.

Die Brandursache kann aber auch außerhalb des Fahrzeuges liegen. Der Versicherungsschutz ist dann gegeben, wenn das Fahrzeug vom Feuer erfasst oder unmittelbar durch seine Einwirkung beschädigt wird. Reine Seng- und Schmorschäden fallen nicht unter den Brandbegriff.

Denkbar ist die Explosion des Fahrzeugtanks. Eine Motorexplosion kann praktisch nicht vor kommen. Hier liegt in der Regel ein Betriebsschaden vor.

 

Entwendung, Raub und Unterschlagung

Unter Entwendung versteht man die Wegnahme des Fahrzeugs oder seiner Teile. Sie muss widerrechtliche, d.h. ohne Rechtsfertigungsgrund, wie z.B. Notwehr oder Einwilligung des Eigentümers, erfolgen.

Eine Entwendung liegt vor bei Gewahrsamsbruch und Herstellung fremder Gewahrsams. Die Hauptfälle sind der Diebstahl und der unbefugte Gebrauch. Der Versicherer ist bereits Ersatzpflichtig, wenn das Fahrzeug oder ein Fahrzeugteil beim Versuch des Diebstahls beschädigt wird. Jedoch muss der VN den Beweis erbringen.

Nicht mitversichert ist hierbei Schäden, die entstehen durch:

  1. den Käufer, der das Fahrzeug unter Eigentumsvorbehalt erworben hat
  2. eine Person (z.B. Mieter), der das Fahrzeug zum Gebrauch überlassen wurde
  3. eine Person (z.B. Vermittler), der das Fahrzeug für den Eigentümer veräußern soll

Raub ist Diebstahl mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben.

Unterschlagung ist die rechtswidrige Zueignung einer fremden beweglichen Sache, die der Täter in Besitz oder Gewahrsam hat.

 

Einwirkung von Elementarereignissen

Als Elementarereignisse versteht man:

  1. Sturm
  2. Hagel
  3. Blitzschlag
  4. Überschwemmung

Versichert sind die Schäden durch das unmittelbare Einwirken der o.g. Naturgewalten. Sollte jedoch das Verhalten des Fahrers anlässlich der Naturgewalten zu dem Schaden führen, besteht kein Versicherungsschutz.

 


Zusammenstoß mit Haarwild

Als Zusammenstoß mit Haarwild versteht man den Schaden, der dadurch entsteht, dass das in Bewegung befindliche Fahrzeug mit dem Haarwild kollidiert.

Nach einem Urteil vom Bundesgerichtshof vom 20.02.1991 sind auch die Schäden mitversichert, die durch das Ausweichen entstehen. Dieses liegt in den §§ 62 und 63 VVG begründet (Schadenminderungspflicht).

Der Schaden muss mit Haaswild nach dem Bundesjagdgesetzes sein. Hierunter fallen:

-         Rot-, Damwild

-         Feldhasen, Wildkaninchen

-         Dachs, Iltis

 

Bruchschäden an der Verglasung

Versichert ist hier der Glasbruch an z.B. Glasscheiben, Blinker- und Scheinwerferglas. Es sind auch Betriebs- und Bremsschäden mitversichert. Kratzer an Scheiben sind jedoch ausgeschlossen. Obwohl Scheiben einer ständigen Nutzung unterliegen wird hier eine Neuwertentschädigung vorgenommen. Dieses schließt die Montagekosten mit ein.

Sollte jedoch ein Totalschaden vorliegen, wird nur der Wiederbeschaffungswert ersetzt.

 

Schäden der Verkabelung durch Kurzschluss

Kabelschäden sind in der Regel Schmorschäden. Man versteht hierbei, dass eine Zusetzung infolge von Wärmeeinwirkung statt findet. Jedoch kommt es nicht zu einer Flammenbildung. Sollte es zu einem solchen Schaden kommen ist er mitversichert, wenn es zu einem Kurzschluss kam. Der Versicherungsschutz erstreckt sich aber nicht auf angrenzende Aggregate.

 


3. Vollkaskoversicherung

 

Der Versicherungsschutz der Vollkaskoversicherung umfasst die Gefahren:

  1. alle versicherten gefahren und Schäden der Teilkaskoversicherung
  2. die Unfallgefahr
  3. mut- oder böswillige Handlung betriebsfremder Personen

 

Unfallgefahr

Ein Unfall im Sinn der Vollkaskoversicherung setzt ein unmittelbar von außen her plötzlich mit mechanischer Gewalt einwirkendes Ereignis auf das Fahrzeug voraus.

Hier versteht man als „unmittelbar“, dass das Schadenereignis eine direkte Einwirkung auf das Fahrzeug hat.

Unter „von außen her“ stellt im Rahmen der Definition klar, dass Schäden aufgrund innerer Betriebsvorgänge nicht Gegenstand der Versicherung sind. Somit sind Brems-, Betriebs- oder reine Bruchschäden ausgeschlossen.

Plötzlich“ ist, wenn die Einwirkung auf das Fahrzeug in einem relativ kurzen Zeitraum erfolgt und unerwartet sowie unvorhersehbar ist.

Eine „mechanische Gewalt“ wirkt bei Aufprall oder Zusammenstoß. Jedoch schließt der Begriff elektrische und chemische Einwirkungen aus.

 

Mut- oder böswillige Handlung betriebsfremder Personen

Die Beschädigung muss wesendliches Motiv des Handelns sein. Sie beruht auf Vorsatz.

Ist der Schaden durch einen dummen Streich oder Übermut entstanden und der Fahrzeughalter eher zufällig geschädigt wird, so ist es mutwillig.

Empfindet der Täter dabei aber eine heimliche Freude und soll die Schädigung einem bestimmten Fahrzeughalter zugeführt werden, so spricht man von Böswilligkeit.

Nicht Versichert ist jedoch, wenn der Täter ein Angestellter ist und er dem Arbeitgeber einen Schaden zufügen wollte.

Die Beschädigung oder Zerstörung der Bereifung ist nur dann mitversichert, wenn sie durch ein versichertes Ereignis entstehen. Es müssen aber auch andere versicherungsschutzpflichtige Schäden entstehen.

 

Textfeld: Fahrzeugversicherung / Kaskoversicherung


·	Schäden durch Unfall

·	Schäden durch mut- oder 
Böswillige Handlung
Betriebsfremder Personen






Fahrzeugvollversicherung

Teilkaskoversicherung

 

  • Brand, Explosion
  • Entwendung, Raub, Unterschlagung
  • Haarwildschäden
  • Glasbruch
  • Kurzschlussschäden an der Verkabelung
 
4. Zusammenfassung