Thema: Unfallversicherung  (Zusammenfassung)                   

           

I. Wirtschaftliche Folgen eines Unfalls

 

ŒNach 6 Wochen kein Gehalt des Arbeitgebers

 

Krankengeld niedriger als der Lohn

 

ŽNebenverdienste fallen weg

 

Zusätzliche Kosten im Krankenhaus (SB,Besuche im Krankenhaus usw.)

 

 

 Mögliche Folgen bei einem schweren Unfall

 

$ Umbau der Wohnung / Haus =) 40.000 - 100.000 DM

 

$Nach 78 Wochen zahlt die Krankenkasse kein Krankengeld mehr

     (Rentenantrag)

 

II. Formen der Unfallversicherung

 

Einzel-Unfallversicherung 

 

    ðVersicherung einer einzelnen Person

   

 

Familien-Unfallversicherung

 

     ðAbsicherung einer ganzen Familie (dadurch günstiger)

 

 

Familienvorsorge

 

     ðVereinbar in der Einzel-  und Familienversicherung

 

        Bei Heirat oder Geburt eines Kindes

 

         Ü3 monatige Mitversicherung des Ehepartners bzw. des Kindes mit dem

           in dem Versicherungsschein genannten Summen.

 

         ÜVerlängerung: der Versicherungsschutz erweitert sich bei Einschluß

                                  in die UV des VN um weitere 3 Monate bis zur

                                   Hauptfälligkeit

 

Kinder-Unfallversicherung

 

    ÜBei den meisten Unternehmen: bis 16 Jahre

    

    ÜAB 18. Lebensjahr =) Umstellung auf den Erwachsenenbeitrag

 

    ÜBis 10 Jahre: Mitversicherung von versentlicher Einahme von für

                             Kinder schädlicher Stoffe

 

     ÜTagegeld kann nicht abgeschlossen werden

 

     ÜBei Tod des VN wird die KI-UV beitragsfrei bis zum 18.Lebensjahr weitergeführt

 

     ÜKHT wird auch bei stationärem Aufenthalt des Kindes (unter 12 Jahre) für eine Betreuungs-

       Person gezahlt

 

Kinder-Invalidität-Zusatzversicherung (KIZ)

 

    ÜEinschluss einer lebenslangen Rentenzahlung bei krankheitsbed. Invalidität

 

Die Gruppen-Unfallversicherung

 

    ÜIn aller Regel eine UV für fremde Rechnung

   

    ÜMindest. 3 Personen sind d. Einen VN und in einem V-Schein versichert.

 

      

       Gruppen-UV mit Beitragsnachlässen sind zulässig, wenn sie

       abgeschlossen werden vom

 

 

       Arbeitgeber             <zugunsten>      seiner Arbeitnehmer

 

       Verein                     <zugunsten>       seiner V.mitglieder

 

       Veranstalter            <zugunsten>        seiner Besucher

 

       

        * Möglicher Deckungsumfang Arbeitergeber => Arbeitnehmer*

 

Alle Unfälle (innerhalb und außerhalb des Berufes)

Nur Berufsunfälle oder Wegeunfälle

Nur Berufsunfälle unter Auschluß der Wegunfälle

besondere Gefahren (z.B. Dienstreisen)

     

 

  

       Wahlmöglichkeiten bei der Vertragsgestaltung durch den Kunden:

 

       Versicherung mit Namensnennung         Versicherung ohne Namensnennung

 

       - Jede VP wird namentlich erfasst        - Erfassung einer Gruppe des Betriebes (z.B.

                                                                         alle Kraftfahrer)

       - Zu und Abgänge müssen sofort        -  1 x jährliche Ermittlung der durchsch. Versicherten

         angezeigt werden

      

       - Unterschiedliche V.-summen             - Gruppen haben jeweils die gleichen Versicherungs-

                                                                         summen

 

        ÜBei betrieblichen Versicherungen kann die Beitragsberechnung auch nach Lohn- oder

            Gehaltssumme erfolgen

 

     Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

 

         ÜKombination zwischen Risikounfall- und Kapitalversicherung

 

        

         Zusage des VR die eingezahlten Kapitalbildenden Beiträge.... 

 

         

         ....Zu einem bei Vertragsabschluß ver. Termin auszuzahlen

        

              (unabh. Von einer Unfall-Leistung während der V.-Dauer)

 

         ....Beim Tod des Rückgewährträgers ( = Person auf deren Leben

              die UPR-Versicherung abgestellt ist)

 

               in voller Höhe zu erstatten

 

          

                                 

           Unfallversicherungsschutz

                                +                      

           Rückgewähr d. gezahlten Beiträge

                                +

           Überschußbeteiligung

 

           = Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

 

          

                                                       Der Beitrag setzt sich zusammen aus:

                 

               

          

Versicherungssteuer

Ratenzuschlag

Gebühren

       

                                                          Nicht Rückgewährpflichtig!

 

 

Kosten

Sterberisikobeitrag

Unfallrisikobeitrag

Sparbeitrag

Faktoren

zur Beitrags-

berechnung

Eintrittsalter des

Rückgewähr-

trägers

Beruf  des Versicherten

z.B. Schreiner, Beamte(r) usw.

Rückgewährsdauer 32 Jahre

 

 

 

 

 

 

                                                       Rückgewährpflichtig = Jahresbeitrag

 

 

Freizeit-Unfallversicherung

 

     Ü V.Schutz nur für Unfälle in der Freizeit

     

      êalso keine Wegeunfälle von / zur Arbeitsstätte sowie Berufsunfälle

 

     ÜAbgrenzung ist geregelt in der RVO (Reichsversicherungsordnung)

                                                 bzw. die beamtenrechtl. Versorgungsvorschriften für

                                                  Dienstunfälle

      

      ÜFreizeit- UV kann nur abgeschlossen werden für Personen die.....

 

        ..... Der gesetzl. Unfallversicherung oder.......

 

        ...... beamtenrechtl. Versorgungsvorschriften für Dienstunfälle unterliegen 

 

Sie kann nicht abgeschlossen werden für:

 

Selbstständige                 Arbeitslose

 

Studenten                         Rentner

 

Hausfrauen

 

 

I) Luftfahrt-Unfallversicherung

 

   ðAusgenommen wegen erhöhtem Risiko (§21 AUB)

 

   Versicherungsschutz kann aber gewährt werden über:

 

    ÜDeutscher Luftpool (DLP-Rückversicherungsgemeinschaft) für Flugpersonal,

        Fallschirmspringer, Drachenflieger usw.

 

    ÜDie namentliche Luftfahrt-UV für Luftfahrzeugführer, Begleiter oder

        Fluggast

 

    ÜDie obligatorische Passagier-UV (OPUV), die Luftfahrtunternehmen

        für ihre Fluggäste abschließen müssen

  

   

Kraftfahrt-Unfallversicherung (vgl. AKB)

 

     ÜV.-Schutz nur Unfälle bei Gebrauch des KFZ oder Anhängers

        einschließl. Beim Ein- und Aussteigen bzw. Be- und Entladen.

 

     Übezieht sich auf ein best. KFZ und normalerweise für alle Insassen

        kann aber auch best. Personen beschränkt werden z.B.

        Berufs- und Beifahrer.

     

                                  

Pauschalsystem

Platzsystem

V.-Summe gilt pauschal für alle berechtigten Insassen

(gleichgültig ob sie eine Verletzung erleiden oder nicht)*

 

Jede Person also mit Teilbeitrag versichert

 

Bei 2 oder mehr berechtigten Personen erhöht sich

V.-Summe um 50 %

Jede einzelne Platz ist mit den gleichen Summen

zu versichern

 

Platz des Fahrers kann ausgenommen werden

 

Für Berufs- und Beifahrer sind darüber hinaus noch

weitere Formen möglich

             

* d.h., dass wenn z.B. in einem Auto 4 Personen

sitzen (Erhöhung ab 2 Personen: 50%) und sich ein Unfall ereignet

und nur eine Person verletzt wird, bekommt diese

Person 1/4 von der erhöhten Versicherungssumme!

 

 

Sportboot-Insassen-Unfallversicherung

 

Versicherungsschutz besteht bei Unfällen....

 

ÜBenutzung des Bootes (auf das sich die Versicherung bezieht)

 

ÜV-Schutz beginnt vom Betreten bis zum Verlassen des Bootes

 

ÜV-Schutz haben alle berechtigten Insassen, außer Personen

  die beruflich mit der Wartung und Pflege betraut sind

 

ÜVersicherung wird nach dem Pauschalsystem angeboten

   (Alle Insassen mit Teilbetrag versichert)

 

III. Umfang des Versicherungsschutzes

 

Der Unfallbegriff: 

 

ÜPlötzlich

Üvon außen auf seinen Körper wirkendes    

ÜEreignis

Üunfreiwillig

Üeine Gesundheitsschädigung erleidet

 

P lötzlich

A ußen

U unfreiwillig

K örper

E reignis und Gesundheitsschädigung

 

 

Erweiterung des Unfallbegriffes:

 

Als Unfall gilt auch wenn......

 

..... Durch eine erhöhte Kraftanstrengung 

....... Die Wirbelsäule oder ein Gelenk an Gliedmaßen verrenkt wird, oder

         Muskeln,Sehnen,Bänder, oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden

 

Definitionen:

 

Verrenkungen: Sind bleibende Verschiebungen zweier durch Gelenk verbundener

Knochenenden, Meister verknüpft mit einer Kapselbandzerreißung

 

Zerrungen: sind gewaltsame Überdehnungen von Muskeln und Bändern mit

Blutergüssen

 

Zerreißungen: sind gewaltsame Trennungen von Muskeln, Sehnen und Geweben, die mit Durchtrennung

von Blutgefäßen und Nerven verbunden sein können.

 

xBandscheibenschäden und Miniskusschäden fallen nicht darunter da....

 

 .....  Diese Schäden zumeist auf Verschleiß beruhen

 .......Und diese anatomisch weder Sehne, Band, Muskel oder Kapsel sind

 

 

Ausschlüsse

 

Unfälle (auch wenn die Merkmale des Unfallbegriffes zutreffen)

 

ŒGeistes- und Bewusstseinsstörung, auch wegen Alkohol-/Drogeneinwirkung

 

Versuch oder Ausführung einer Straftat

 

ŽKrieg, Bürgerkrieg oder innere Unruhe

 

     = wenn der Versicherte auf der Seite der Unruhestifter teilgenommen hat

 

 J Merke: Im Ausland hat die versicherte Person für 7 Tage V.- Schutz, wenn

                 sie überraschend von Kriegs- oder Bürgerkriegsereignissen betroffen wird!

 

Benutzung von Luftfahrzeugen, als Fahrzeugführer (auch Sportgeräte)

    oder Besatzungsmitglied (Beruf)

 

Rennen mit Motorfahrzeugen (Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten)

 

Kernenergie

 

Gesundheitsschädigung  durch:

 

Œ Strahlen (z.B. Röntgenstrahlen)

 

Heilmaßnahmen und Eingriffe soweit nicht unfallbedingt

 

Infektionen (V-Schutz als Folge eines Unfalls)

   

    - Nicht bei geringfügigen Haut- und Schleimhautverletzungen      

 

ŽVergiftungen infolge Einnahme fester oder flüssiger Stoffe durch den

       Schlund

 

Bauch und Unterleibsbrüche (wenn nicht d. Gewaltsam von außen kommende Einwirkung)

 

Bandscheibenschäden und Blutungen aus inneren Organen

      (Außer Unfallursache überwiegend Unfallereignis)

 

Krankhafte Störungen infolge psychischer Reaktionen

 

 

Manche Versicherer bieten:

 

1.  V.- Schutz bei Unfällen durch Geistes- und Bewusstsein                                                                                        Störungen(Trunkenheit) aber nur bis zu einem Wert unter 1,3 Promille

              

2. V- Schutz beim "passiven" Kriegsrisiko, wenn man also

    z.B. im Ausland von einem Krieg oder Bürgerkrieg überrascht wird

 

Leistungsarten der Unfallversicherung

 

Mindestschutz                  Zusatzschutz

 

Invaliditätsleistung               Todesfall

                                           Übergangsleistung

                                           Tagegeld

                                            Krankenhaustagegeld

                                            Genessungsgeld                

 

1. Invalidität

 

ðTritt Innerhalb 1 Jahres (Unfalltag)

 

 ðdauerhafte Beeinträchtigung der körperl. Oder geistigen Leistungsfähigkeit

 

 = Kapitalentschädigung (Ab 65 = Rente ) durch den VR nach dem Grad der Invalidität

 

J Merke: Invalidität muss vor Ablauf einer Frist von weiteren 3 Monaten

                   festgestellt werden (Leistung: nach Grad der Invalidität)

 

=> Invaliditätsgrad wird nach der Gliedertaxe berechnet

 

 

Besondere Bedingungen für die Bemessung des Invaliditätsgrades für

Heilberufe

 

* Abänderung von §7 I Abs. 2A AUB gelten als feste Invaliditätsgrade

  (unter Ausschluß des Nachweises einer höheren oder geringeren Inv.-grade)

  bei Verlust oder Funktionsunfähigkeit

 

 a) eines Armes oder einer Hand im Handgelenk     100 %

     eines Daumens oder Zeigefingers                            60 %

     eines anderen Fingers                                              20 %

 

b) eines Beines oder Fusses                                           70 %

    einer großen Zehe                                                       8 %

    einer anderen Zehe                                                     3 %

  

c) eines Auges                                                               80 %

    des Gehörs auf beiden Ohren                                   70 %

 

ðIn der Praxis =) Gliedertaxe kommt in 80 % aller Fälle zur Anwendung

 

ðBei Verletzungsfolgen, die nicht in der Gliedertaxe stehen

   = Umfang der körperlichen und geistigen Beeinträchtigung laut ärztlichen Gutachten

 

ðBei einem unfallfremden Tod innerhalb eines Jahres nach dem Unfall oder

   - gleichgültig aus welcher Ursache - später als 1 Jahr nach dem Unfall, wird nach

     dem zuletzt festgestellten Inv.-Grad entschädigt.

 

Mitwirkung von Krankheiten oder Gebrechen

 

Œ Bei körperlicher oder geistiger Vorschädigung eines betroffenen Teils des Körpers wird

   diese beispielsweise wie folgt berücksichtigt:

 

Unfallfolge Verlust des linken Armes          70 %

Vorschädigung des linken Armes          ./.  15 %

 

Leistung:                                                    55 %

 

 

Bei allen Dauerfolgen eines Unfalls, die nicht in der Gliedertaxe muss individuell nach

    einem ärztlichen Gutachten festgestellt werden.

 

Beispiel:

 

Gebrauchsunfähigkeit eines Beines:           70 %

Vorschädigung durch Durchblutungs-            

Störungen (Anteil: 30 %)

 

30 % von 70% = 21 %

 

70 % - 21 % = 59 %

 

J Merke: Liegt der Mitwirkungsanteil unter 25 %, erfolgt keine Kürzung

 

 

"Mehrleistungen"  im Invaliditätsfall

 

ðLeistungsformen die zu überproportionaler Auszahlung bei

   höherer Invalidität führt.

 

ðBei Erreichen eines best. Inv.- Grades vervielfacht sich die Leistung

 

A) Mehrleistung ab 90 % Invalidität

 

    - Ab 90 % Invalidität verdoppelt sich die Leistung

    - Wird häufig ohne Beitragszuschlag angeboten

 

B) Mehrleistung 500 %

 

Ab 70 % Invalidität = doppelte Leistung

ab 80 % "            " = zweieinhalbfache Leistung

ab 90 % "            " = dreifache Leistung

ab 95 % "            " = vierfache Leistung

ab 100 % "          " = fünffache Leistung

 

C) Invalidität mit 225 % Progression

 

    -   1 % Inv. - 25 % "  " = 1 x Leistung

    - 25 % Inv. - 50 % "  " = 2 x Leistung

    -              ab 50 % "  " = 3 x Leistung

 

 

D) Invalidität mit 350 % Progression

 

      Beträgt der Invaliditätsgrad mehr als 25 %

      erhöht sich die Leistung des VR    um          Faktor 1

 

      25 - 50 %                                                     Faktor 3

 

      50 % und mehr                                            Faktor 5

 

 

§7  I Abs.1 AUB , § 14 AUB

 

Ab 65 Lebensjahr => Kapitalleistung in Form einer Rente

 

(oder ausdrücklich vereinbart)

 

ÜZahlung erfolgt jeweils am 1 eines Vierteljahres im voraus

Üspätestens bis zum Ende des Vierteljahres, in dem der Versicherte stirbt

ÜLeistungsbeginn: nach Abschluß der ärztlichen Behandlung

   spätestens = vom Ablauf des auf den Unfall folgenden Jahres an

 

Übergangsleistung

 

ðNach 6 Monaten immer noch mehr als

50 % Beeinträchtigung der körperl. Und geistigen

Funktionen (ohne Mitwirken von Gebrechen)

 

Verbesserte Übergangsleistung

 

ðNach 3 Monaten immer noch Beeinträchtigung von 100 % vorliegt

  

   = Auszahlung von 1/4 der versicherte Übergangsleistung

 

   = Dieser Betrag wird auf die Übergangsleistung angerechnet.

 

Tagegeld (§ 7 III AUB)

 

Unfallfolge:  Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit

                   

                    = Nach dem Grad der Beeinträchtigung für die Dauer

                       der ärztliche Behandlung längstens für ein Jahr (Unfalltag)

 

Tagegeld ab 8,15,29,43, 57,71,92 (mit Beitragsnachlaß)

 

Tagegeld wird zumeist für Personen ohne Beruf (z.B. Rentner,Schüler usw.)

nicht geboten.

 

Krankenhaustagegeld  

 

Bei vollstationärem Aufenthalt:

 

* Zahlung KHT für Aufnahme- und Entlassungst.ag

* Max. 2 Jahre

* Sanatorium, Kuranstalten oder Erholungsheime gilt

   nicht als Krankenhausaufenthalt

 

Genessungsgeld

 

* Für eine gewisse Zeit des Krankenhausaufenthalt:

 

   28- oder 100 Tage

 

Wird angeboten in

 

ÜHöhe des Krankenhaustagegeldes

Üprozentualer Abstufung z.B.:

 

1.    Bis   10   Tag  = 100 %

11.  Bis   20   Tag =    50 %

21.  Bis 100   Tag =    25 %

 

Die genannte Leistungsarten:

 

ÜTagegeld

ÜKrankenhaustagegeld

ÜGenessungsgeld

 

=) eigenständige Entschädigungen, die unabhängig von einer

    dauernden Beeinträchtigung gezahlt werden

 

Todesfallleistung

 

Führt Unfall innerhalb eines Jahres zum Tod....

 

ðEntschädigung nach der Todesfallsumme

    aber kein Anspruch auf die Invaliditätssumme

 

Stirbt der Versicherte innerhalb eines Jahres nach dem Unfall 

oder  aus welchem Grund auch immer, nach einem Jahr n. Dem Unfall

 

ðErstattet der VR nach dem zuletzt festgestellten Invaliditätsgrad

 

Merke: Todes- und Invaliditätsleistung werden niemal  nebeneinander gezahlt

 

Todesfallleistung fällt nicht in den Nachlaß, da im Antrag ein Bezugsberechtigter angegeben

 werden muss.

 

* Bei keinem Bezugsberechtigten oder Tod vor dem VN/VP sind die testamentarisch oder

  gesetzlich best. Erben bezugsberechtigt.                  

 

 

Kosmetische Operationen (BB)

 

ÜBis zum Ablauf des 3 Jahres nach dem Unfall

 

= Erstattung der Kosten einer kosmetischen Operation

   (Honorare,Medikamente,Unterbringung,Verpflegung)

 

=) wenn äußeres Erscheinungsbild dauernd beeinträchtigt ist.

 

 

Bergungskosten (BB)

 

=) z.B. 5000 DM

 

=) Wird auch erstattet, wenn nur ein Verdacht auf

    einen Unfall besteht.

 

=) Ebenfalls erstattet werden ebenfalls die Verbringungskosten ins

    nächste Krankenhaus sowie der Rücktransport bei Tod des

    VN/VP an dessen Heimatort.

 

Kurkostenbeihilfe (BB)

 

=) Unfallbedingt innerhalb von 3 Jahren nach dem Unfallereignis eine

    Kur belegt, sind die Mehrkosten (die GUV nicht bezahlt) versicherbar.

 

Dynamik (BB)

 

* Bei Abschluss UV = Versicherungssumme bedarfsgerecht

 

* Steigende Lebenshaltungskosten + steigende Einkommen

  = erhöhter Versorgungsbedarf

 

Beispiel: UV, die seit 5 Jahren besteht, ohne Erhöhung

              = 30 % zu niedrig versichert

 

Dynamik:

 

A) Steigerung des Höchstbeitrags zur GRV (mindestens 5 %)

 

Oder

 

B) fester Prozentsatz (10 %)

 

Assistance-Leistungen (BB)

 

Es besteht die Möglichkeit zusätzliche Service-Leistungen in

bestimmten Fällen auch Kostenersatz in Geld zu vereinbaren, z.B. medizinische Informationen bei

Reisen, Vermittlung zu Arzt/Krankenhaus, Organisation von Überführungen, Kostenersatz bei

Rettungseinsätzen oder Transport.

 

Sonstige Leistungen

 

Ähnlich der Ki-UV-Zusatzversicherung sind Krankheitsfolgen auch bei

Erwachsenen versicherbar.

 

Andere Erweiterungen/Ergänzungen der Leistungspalette sind:

 

- Versicherung von Zahnbehandlungs-/Ersatzkosten

- Mitversicherung von Schmerzensgeld

- beitragsfreie Weiterversicherung bei Tod des Partners

- Kostenersatz von Wohnungsumbau/Umzug/PKW-Umrüstung

- Verlängerung von Krankenhaustagegeld-Leistungen

 

 

Tarif

 

Wagnisgruppen = Einteilung nach dem berufl. Risiko

 

Gefahrengruppe A                                            Gefahrengruppe B

 

ðkaufm. Oder verwaltende                                   ðkörperl. Oder handwerkliche         

  Tätigkeiten                                                           Tätigkeit

 

ðLeitend oder aufsichtführend                             ðLabortätigkeit (mit gefährlichen

    im Betrieb                                                            Stoffen             

 

ðLabortätigkeit (ohne Tätigkeit                             ðTätige auf Bauten, Unter Tage, auf Gerüsten

  mit ätzenden, giftigen, leicht                                 (auch aufsichtsführend)

  entzündlichen, explosiven

  Stoffen)                                                               ðTänzer, Tierärzte, Turn- ,Sport-,Tanzlehrer

ðGesundheitswesen, Schönheitspflege               ðIm Außendiensttätige

   Künstler, Optiker, Rechtsanwälte,                      ðAngehörige der Forst-, Steuer- und Zollverwaltung

   Reporter, Schneider, Studenten                        ðBerufskraftfahrer

   und Uhrmacher                                                 ðIn der Landwirtschaft tätige Personen

 

ðalle weiblichen Personen              

 

Änderung der Berufstätigkeit (§ 6 AUB)

 

- Änderungen unverzüglich dem VR melden

 

- Wehr- und Zivildienst gilt nicht als Änderung

  sowie Reserveübungen

 

A) Ergibt sich niedrigerer Beitrag (nach Tarif VR) dann muss

    nach Ablauf eines Monats nach Zugang der Anzeige nur noch dieser gezahlt werden

 

B) Ergibt sich einer höherer Beitrag, bietet der VR noch für 2 Monate ab der Änderung der

    Berufstätigkeit den V.- Schutz mit den bisherigen Versicherungssummen.

 

=) Ist nach Ablauf der Frist (2 Monate) noch keine Anzeige eingegangen und

    es hat sich ein Unfall ereignet, dann verringern sich die Versicherungssummen

    in Verhältnis zum erforderlichen- zum bisherigen Beitrags.

 

 

J Merke: Hat VR für die neue Berufstätigkeit keine Möglichkeit dies zu versichern

 

               = VR kann  den Versicherungsvertrag kündigen (Wirksamkeit: 1 Monat nach Zugang)

 

 

Bei Verzug der Anzeige durch den VN:

 

* Leistungsbefreiung des VR , wenn der Unfall einen Monat später eintritt, nachdem

dem VR die Anzeige hätte gemacht werden müssen

 

Leistungspflicht bleibt aber bestehen:

 

* VR ist neue Berufstätigkeit bekannt

* Kündigungsfrist abgelaufen und VR hat nicht gekündigt

* Neue Berufstätigkeit hatte keinen Einfluß auf den Unfall

 

Versicherungsfähigkeit

 

Ü Kann grundsätzlich von allen Personen ab Geburt abgeschlossen werden

 

Ausgenommen sind:

 

A) An einer Geisteskrankheit leidende Personen

b) Dauernd pflegebedürftige Personen

    ( Verrichtungen des täglichen Lebens können nicht

      ohne fremde Hilfe bewältigt werden)

 

- Bei Eintritt der o.g.. Zustände während der Vertragslaufszeit erlischt

  der V.-Schutz  ab Eintritt der Geisteskrankheit bzw. Pflegebedürftigkeit

  und bereits gezahlte Beiträge sind zurückzuerstatten.

 

- Falls bei Antragsstellern körperliche Fehler, Gebrechen oder Krankheiten

  bestehen und es ist absehbar, dass diese durch einen Unfall Rückfälle

oder Verschlimmerungen anrichten, können einschränkende Bedingungen

vereinbart werden(z.B. starke Kurzsichtigkeit).

 

Kurzübersicht d. Altersgrenzen in der Kinderunfallversicherung

 

Alter                        Bedeutung

 

Geburt                    Abschluß einer Kinder-UV

 

10 Jahre                 Ende Einschluss: Vergiftungen

 

16 Jahre                 Max. Eintrittsalter Kinder-UV

 

18 Jahre                  Bedingungsgem. Ende der Kinder-UV

                                Umstellung auf Erwachsenenbeitrag

 

63 Jahre                  Neuabschlüsse: Nur noch mit Beitragszuschlag o. Leistungseinschränkung

                                Nur noch Rentenzahlung im Invaliditätsfall

 

75 Jahre                  Fortführung der Risiko-UV nur noch auf Wunsch des Kunden

 

81 Jahre                  Spätestens Ende der UV

 

Summenverhältnisse

 

Invaliditätssumme = 5-6Faches Jahreseinkommen

 

Todesfallsumme = 50% - 100% der Invaliditätssumme

 

Tagegeld = ca. 1/3 Promille der I.-summe

 

Krankenhaustagegeld mit Genessungsgeld: ca.: 1/2 Promille der I.- Summe

 

Übergangsentschädigung: 10 % der I.- Summe, höchstens 50.000 DM

 

Kosmetische Operationen: z.B. max. 20.000 DM

 

Bergungskosten: Kostenfrei bis 5000,- DM

 

Ein anderer Ansatz zur Summenermittlung ist die Bestimmung der

Versorgungslücke in Form der Ermittlung der Differenz zwischen dem

aktuellen Nettoeinkommen und den Ansprüchen bei Erwerbsunfähigkeit

(EU) bzw. 100%iger Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE).

Kommt es zu einem Berufsunfall, treffen die Renten aus der

gesetzlichen Rentenversicherung (GRV)  und der gesetzl. Unfallversicherung (GUV)

aufeinander, wobei der Unfallversicherungsträger vorrangig leistet.

Die Leistung der Rentenversicherung ruht gegebenenfalls, da beide Renten

einen best. Höchstbetrag nicht überschreiten dürfen.

 

Best. Leistungen bleiben bei der Ermittlung der Summe der zusammentreffenden

Renten unberücksichtigt: Bei der Verletztenrente der Unfallversicherung der Teil,

der bei gleichem Grad der Erwerbsminderung als Grundrente nach dem

Bundesversorgungsgesetz (BVG) geleistet würde. So wird erreicht, dass

Betroffene mit gleichem Bruttoverdienst als Schwerbehinderte im Vergleich

zu Leichtbehinderten eine höhere Gesamtleistung erhalten.

Dieser Betrag macht bei 100%iger Minderung der Erwerbstätigkeit

1115,-DM aus.

 

Beispiel:

 

Monatl. Bruttoeinkommen                          4000 DM

13 Gehälter                                             52000 DM

GUV-Rente

(100% MdE)                                             2888,89 DM

GRV-Rente (EU)                                      1866,80 DM

(40 Entgeltpunkte                                     3033,33 DM

  x aktueller Rentenwert)

100% MdE/EU        

(Grenzbetrag: 70 % JAV x

 Rentenfaktor: 12

nicht berücksichtigte Grundrente              1115,00 DM

 

max. Rente (GRV+GUV)                        = 4148,00 DM

 

Versorgungsziel bei Freizeitunfall               4148,00 DM

GRV-Rente (EU) n. Freizeitunfall              - 1866,80 DM

 

Versorgungslücke                                    = 2281,53  DM

 

 

Steuerfragen

 

Versicherungssteuer = 15 %

Verträge mit Beitragsrückgewähr = 3 %

 

Beiträge für eine private Unfallversicherung sind als Sonderausgaben im Rahmen

der geltenden Höchstbeiträge als Vorsorgeaufwendungen abzugsfähig.

 

* Abzugsfähig ist derjenige, der den Beitrag bezahlt

 

Nach einem Erlaß des Finanzministeriums vom 18.02.1997 wird die Aufteilung

von Beiträgen zur Unfallversicherung in Sonderausgaben und Werbungskosten

zugelassen. Der Erlaß erkennt an, dass die private Unfallversicherung auch

Schutz vor Unfällen im Berufsleben bietet. Ein Teil der Beiträge ist nun als

Werbungskosten absetzbar (Bei Einzel- und Familienversicherung 50%)

 

Leistungen

 

Ü Kapitalleistungen aus einer Unfallversicherung

        müssen nicht versteuert werden

 

Ü Renten: müssen mit Ertrag'santeil versteuert werden (best. Prozentsatz)

                     (unterliegen also der Einkommenssteuer) 

                  

        Ertrag'santeil ist um so höher je jünger die Person bei

        erstmaligem Rentenbezug ist.

 

ÜTodesfallleistungen: Unterliegen der Erbschaftssteuer, werden aber

                                        durch nicht unerhebliche Freibeträge gemindert

                                        bzw. die Erbschaftssteuer entfällt ganz

                                        (abhängig vom Verwandtschatfsgrad)

 

  J Merke: Wird die Todesfallleistung an den VN ausgezahlt, ist sie steuerfrei!!

 

 

ÜUnfallversicherung mit Beitragsrückgewähr: Steuerfrei bei Mindestlaufzeit von 12 Jahren.

                                                                              und Beitragszahlungsdauer von 5 Jahren

 

Leistungsfall

 

Pflichten des VN

 

Ü    Aufsuchen eines Arztes und Unterrichtung des VR, wenn vorraussichtlich

    eine Leistungspflicht besteht (§9 I AUB)

 

ÜNachkommen der ärztl. Anordnungen sowie Minderungspflicht der Unfallfolgen

   

Ü Wahrheitsgem. Ausfüllen der Unfallanzeige

     + sachdienliche Auskunft an den VR (§9 II AUB)

 

Ü VR kann Ärzte beauftragen den VN zu untersuchen:

 

ÜKosten für Untersuchung und möglichen Dienstausfall

    trägt der VR (§ 9 IV AUB)

 

Ü Entbindung der Schweigepflicht der behandelnden Ärzte

    sowie Anforderung der notwendigen Berichte

 

Ü Hat der Unfall den Tod zur Folge muss dies möglichst innerhalb von 48 Stunden

    dem VR gemeldet werden.

 

    - Bei Zweifel an der Todesursache kann der VR eine Obduktion

       von ihm beauftragten Arzt durchführen lassen (§9 VII AUB)

 

J Merke: Der VR ist von der Leistungspflicht befreit, wenn der Unfall......

 

                   Ö......auf Vorsatz beruht, oder......

                   Ö.......auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

 

      Bestehen der Leistungspflicht: Wenn bei grober Fahrlässigkeit die Verletzung

                                                      kein Einfluß auf den Unfallhergang hatte.

 

                  

Leistungserklärung des VR (Zahlung bzw. Ablehnung)

 

¤Bei Vorlage aller notwendigen Unterlagen dinnerhalb eines Monats

 

¤Bei Invaliditätsfällen                                   dinnerhalb von 3 Monaten

        

(vgl. §11 I AUB)

 

Zahlung der Leistung (§11 I + III AUB)

 

¤Bei Annahme durch den VR dinnerhalb von 2 Wochen

 

¤ Auf Verlangen des VN ð Zahung eines Vorschußes  

 

    Bei Invaliditätsfalll: VN und VR haben das Recht den I.-Grad jährlich

                                     (längstens bis zu 3 Jahre nach Unfall) erneut

                                     ärtzlich bemessen zu lassen (§11 IV AUB)

 

¤Bei Mitwirkung von Krankheiten und Gebrechen: Kürzung der Leistung

    in Höhe des Mitwirkungsgrades, wenn der Anteil über 25 % liegt.

    (§ 8 AUB)

 

¤UV-Vertrag kann sowohl von VN und VR schriftlich gekündigt werden, wenn.....

 

    ð .........VR eine Leistung ausgezahlt hat oder.........

 

    ð.......... Gegen den VR Klage auf Leistung von Seiten des VN erhoben wird......

 

    (vgl. §4 AUB)

 

¤Bei Nachweis von Gesundheitsschäden (§ 11 I AUB)

 

ðAnfallende Gebühren übernimmt der VR

 

 

Prüfen der Leistungspflicht durch den VR

 

¤Bevor der VR eine vereinbarte Leistung auszahlt, prüft er dies

   nach folgenden Kriterien..........

 

Beispiel:

 

Eine private Unfallversicherung besteht seit dem 01.04.00.

 

Versichert ist: Invaliditäts- und Todesfallleistung

                      Krankenhaustagegeld

 

Am 22.04.00 geht dem VR folgende Schadensmeldung zu:

 

ðAm 20.04.00 wollte ich eine Gardinenstange aufhängen und stürzte von

   der Leiter, wobei ich mir einen komplizierten Beinbruch zuzog.

   Dies hat zur Folge, dass ich 6 Wochen stationär im Krankenhaus liegen

   muss.

 

Diesbezüglich muss folgendes geklärt werden.......

 

ŒFällt der Unfall in den Versicherungszeitraum und sind die Beiträge

    gezahlt? (Vgl.. §38/39 VVG)

 

Handelt es sich um einen Unfall nach den AUB?(Vgl.. §1 AUB (Unfallbegriff)+ Ausschlüsse (§2 AUB))

 

ŽLiegt keine Obliegenheitsverletzung vor? (Hinzuziehen eines Arztes, Schadensmeldung, Belegpflicht usw.)

 

 

J Merke: Bei eingeschränkten Versicherungsschutz (z.B. keine 24h-Deckung)

                muss zudem geprüft werden:

 

                ðEreignete sich der Unfall bei einer versicherten Tätigkeit (z.B. Arbeitsunfall)?

 

Fazit: Können alle Punkte positiv beantwortet werden, besteht eine Leistungspflicht des VR.

 

 

Die gesetzliche Unfallversicherung (GUV)

 

ðBeitrag für die gesetzliche Unfallversicherung entrichtet der

   Arbeitgeber für den Arbeitnehmer.

 

J Merke: Der Beitrag richtet sich nach Gefahrenklassen und dem Arbeitsverdienst

                des Arbeitnehmer (vgl. § 153 SGB VII)

 

Träger der GUV

 

ðVertretung durch: 34 gewerbliche Berufsgenossenschaften

                                    die Seegenossenschaft

                                19 landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften

                                    Eigenunfallversicherungsträger

                                    des Bundes, der Länder und der Gemeinden

 

Versicherte Personen:

 

ŒVersicherte Personen Kraft Gesetz (Pflichtversicherte)

 

ðArbeitnehmer und arbeitnehmeränliche Personen

 

Z.b.: Arbeitnehmer, Heimarbeiter, Artisten, Künstler, Schausteller, Sozialhilfeempfänger,

       Personen in Umschulungsmaßnahmen

 

ðUnternehmer, dies bes. Schutzwürdig sind

 

Z.b...: Landwirte, wenn Mitglied einer BG, Küstenschiffer und -Fischer

        (mit Einschränkungen)

 

ðPersonen, die im Interesse der Allgemeinheit tätig werden

 

Z.b...: Eheamtliche in Hilforganisationen, Helfer, Lebensretter, Blutspender, Zeugen, Schöffen

 

ðSonstige Personen

 

Z.b...: Beruflich Aus- und Fortbildene, Kinder (Kindergärten, Horte, Krippen),

Schüler (Schule), Studenten (Hochschule), Personen beim Selbsthilfebau,

Rehabilitanden,Gefangene,Pflegepersonen.

 

 

J Hinweis:

 

Seit dem 01.01.1997 fallen auch Horte und

Krippen unter den Versicherungsschutz

bei Kindergärten.

 

Vorraussetzung: staatliche Anerkennung

 

 

Ausnahme: Freizeit- und Begegnungstätten sowie Kinderheime fallen nicht unter den Versicherungs-

                    Schutz

 

Ausdehnung des Versicherungsschutz: Betreuungsmaßnahme vor oder nach dem Unterricht,

                                                                     die von oder im Zusammenwirken mit der Schule durch-

                                                                      geführt werden (SGB VII,§2,8a und b)

 

ðDie Beiträge zahlt der Arbeitgeber (außer bei z.B. Landwirten) sowie Bund,

Länder und Gemeinden (Kinder,Schüler, Beamte, Soldaten)

 

& Besonderheiten

 

ðArbeitslose

 

¤Für Tätigkeiten und Wege der Arbeitssuche besteht kein Versicherungsschutz

    (Quelle: Leben und Unfall Aktuell Nr.23)

 

¤Wird allerdings vom Arbeitssuchenden gefordert, eine bestimmte Stelle aufzusuchen,

    ist dies versichert (SGB VII §2, 14).

 

ðBauhelfer

 

Unter eng umschriebenen Voraussetzungen, zu denen die öffentliche Förderung

des Wohnraumes im Sinne des II. Wohnungsbaugesetzes gehört, können ein

Bauherr und seine Helfer sogar erweiterten BG-Schutz beanspruchen (SGB VII §2,16):

 

Der Bauherr und sein Ehegatte sind über die BG abgesichert, wenn

ein Bescheid der zuständigen Baubehörde vorliegt, dass das Bauvorhaben als

gefördert oder adäquate Maßnahme anerkannt wird.

 

Vorsicht: Bei Fehlern,Widerruf oder Aufhebung des Anerkennungsbescheides

 

Die Bauhelfer können diesen für den Bauherrn kostenfreien Schutz erlangen,

wenn der Anerkennungsbescheid vorliegt und die Arbeit für den Bauherrn

unentgeltlich oder auf Gegenseitigkeit erfolgt (Selbsthilfe).

 

J Merke: Da hier Sonderregelungen bestehen sollte man sich auf jeden

                Fall mit der zuständigen BG in Verbindung setzen und sich

                den Versicherungsschutz schriftlich bestätigen lasssen.

 

ðFreiwillige Versicherung (§6 SGB VII)

 

¤Unternehmer und ihre Ehegatten können sich freiwillig in

   der GUV versichern

 

¤ Bei best. Berufsverbänden besteht aber eine Zwangsversicherung

     (z.B. Rechtsanwälte)

 

¤Selbständige Landwirte müssen sich in einer eigenständigen Berufsgenossen-

    Schaft zwangsversichern

 

Aufgaben der GUV

 

ðVerhütung von Arbeitsunfällen

 

ðEntschädigung der Verletzen,Angehörigen und Hinterbliebenen bei

    Eintritt eines Arbeitsunfalles..........

 

ð....... Durch Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit des Verletzten,

            durch Arbeits- und Berufsförderung und durch Erleichterung der

             Verletztenfolgen,

 

ð......... Durch Leistungen in Geld an den Verletzten, seine Angehörigen und

              Hinterbliebenen.

 

 

Versicherungsfälle in der GUV

 

ÜArbeitsunfälle

 

ðIm engeren Sinn

ðIm weitern Sinn

 

= Wegeunfälle

= Unfälle infolge Verwahrung usw.

   von Arbeitsgerät

 

ÜBerufskrankheiten

 

 

Arbeitsunfälle (§8 SGB VII)

 

ðUnfällen im ursächlichen Zusammenhang mit der berufl. Tätigkeit

   des Versicherten

 

Als Arbeitsunfälle gelten:

 

Unfälle bei der Berufsausübung

 

Bei der Vorbereitung der Arbeitsaufnahme

 

Bei Röntgenreihen- oder sonstigen gesundheitlichen Untersuchungen

 

Bei erstmaliger Abhebung eines Geldbetrages von einem Geldinstitut,

an das der Arbeitgeber Lohn oder Gehalt überwiesen hat

 

Bei betriebl. Gemeinschaftsveranstaltungen

 

Beim Betriebssport

 

Auf Dienstreisen und Dienstwegen

 

Gleichgestellt ist:

 

óBesuch von Tageseirichtungen mit

    Erfüllung der gesetzl. Bestimmungen (z.B. Kindergärten, Horte usw.)

 

óallgemein- oder berufsbildende Schulen und Hochschulen

 

 

Außerdem: Wegeunfälle zur/ von der Arbeitsstätte (unmittelbarer Weg)

                   (muss im Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit stehen)

 

                   ðFreie Wegwahl (aber k. Erheblichen Umwege)

                      

                    ¤Umwege aufgrund von Bildung von Fahrgemeinschaften oder

                       Unterbringung von Kindern im Kindergarten sind mitversichert   

 

                   ðFreie Verkehrsmittelwahl

                 

                   ðBei Verlassen der Wohnungstür auf dem Weg zur Arbeitsstätte

                      besteht Versicherungsschutz

 

                    ¤Bei Mehrfamilienhäusern besteht nur V.-Schutz ab Wohnungstür,

                        nicht ab der Eingangstür (also auch n. Treppenflur)

 

                   ðVom Arbeitgeber veranlasste Wege sind mitversichert!

 

J Merke: Bei Unterbrechung des direkten Weges, z.B. zum Einkaufen ruht

                der Versicherungsschutz. Bleibt die Unterbrechung unter 2 Stunden

                 lebt der V.-Schutz anschließend wieder auf.

 

 

Berufskrankheiten (§9 SGB VII)

 

ÜErkrankungen aufgrund berufl. Beschäftigungen

 

ÜZ.Z. Sind circa 50 Berufskrankheiten anerkannt

   (Lärmschwerhörigkeit, Hauterkrankungen, Silikose und Infektionskrankheiten)

 

Beispiel:

 

uStaublunge bei Bergbauarbeitern

 

uBandscheibenvorfälle bei Pflegepersonal im Krankenhaus

 

 

Leistungsarten

 

ÜVerletztenrente

ÜHinterbliebenenrente

ÜRehabilitionsmaßnahmen

 

 

Jahresarbeitsverdienst (JAV)

 

ðBerechnungsgrundlage ist der JAV vor Beginn des Unfalls

 

= Gesamtbeitrag aller Arbeitsentgelte und Arbeitseinkommen des

   Verletzten im Jahre vor dem Arbeitsunfall

 

ðZu beachten sind Mindest- und Höchstgrenzen

 

Z.b...: Der Jahresarbeitsverdienst bei Personen unter 18 Jahre = 40 %

        (der beim Unfall aktuellen Bezugsgrösse)

         "                                                           " über 18 Jahren = 60 %

 

Bezugsgrösse ðDurchschnittliche Arbeitsengelte aller Versicherten der

                         Rentenversicherung der Arbeiter und der Angestellten

                         ohne Azubis im letzten Kalenderjahr.

 

Der Jahresverdiensthöchstbetrag hängt von der betreffenden BG ab.

 

Leistungsumfang

 

ðUnfallverhütung, Erste Hilfe

 

ðRehabilitations-(Reha) und Geldleistungen an Verletzte/Erkrankte

 

ð Heilbehandlung (stationär/ambulante Arztbehandlung, Kuren, Arznei,Verband- und

    Hilfsmittel, Heilmittel: Bäder,Massagen, Krankengymnastik, Pflege)                

                 

ðBerufliche Rehabilitation (Umschulung, Aus- und Fortbildung, Eingliederungshilfe (an Arbeitgeber))

 

ðSoziale Rehabilitation (Behindertensport, ärtzl. Verordnet, Wohnungshilfe, z.B. Einbau

                                     eines Liftes in die Badewanne oder Kraftfahrzeughilfe, d.h.

                                     Zuschuß für ein behindertengerechtes KFZ)

 

ðVerletztengeld (während der medizinischen Rehe plus gesetzl. Beitragsanteil zur

                           Sozialversicherung)

 

ðÜbergangsgeld (während der berufl. Reha plus gesetzl. Beitragsanteil zur

                            Sozialversicherung)

 

ðVerletztenrente (vorläufige Rente,Dauerrente,Abfindung)

 

 

¤Geldleistungen an Hinterbliebene

 

ðWitwen-/Witwerrente

ðWaisenrente

ðElternrente (wenn Verstorbener die Eltern wesentlich unterstützt)

ðRente an geschiedene Ehefrau (wenn Unterhalt gezahlt wurde)

ðSterbegeld in Höhe von 1/7 der Bezugsgrösse (West 7320,00 DM / Ost 6240 DM für 1997)

 zum Zeitpunkt des Todes

ðÜberbrückungskosten

ðBeihilfen

 

Wichtigste Leistung: Verletztenrente

 

Verletzenrente

 

Der Versicherte erhält eine Rente, wenn......

 

ð....die zu entschädigende Minderung der Erwerbsunfähigkeit über die 13.Woche

        nach Arbeitsunfall hinaus geht und mit einem Wiedereintritt in die Arbeits-

        Fähigkeit nicht zu rechnen ist.

 

Gewährt wird:

 

¡Vollständige Minderung der Erwerbsfähigkeit

 

ð2/3 des Jahresarbeitsverdienstes (Vollrente)

 

¡Minderung der Erwerbsfähigkeit um mind. 20%

 

ðGrad der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von der Vollrente

    (Teilrente)

 

Beispiel:

 

Brutto-JAV:                        36.000 DM

Grad der Minderung           40%

der Erwerbsfähigkeit

 

2/3 JAV x MdE %               = 24000 DM x 40 %

 

Jahresrente = 9 600 DM

 

J Merke: Wenn bei Rentenbeginn noch kein dauernder Grad der Minderung

                der Erwerbsfähigkeit vorliegt kann jederzeit bei einer Minderung

                 von mind. 5 % die Rentenleistung angepasst werden.

 

                 Vorläufige Rentenleistung ist auf 2 Jahre begrenzt

 

 

Hinterbliebenenrente

 

Bei Tod durch einen Arbeitsunfall wird neben

 

Sterbegeld 1/12 JAV, mind. 400,00 DM

 

Die Kosten für die Überführung des Verstorbenen an den Ort der Bestattung

 

Auch Hinterbliebenenrente geleistet

 

 

Witwen- oder Witwerrenten

 

 ðWird gezahlt bis zum Tode des Anspruchstellers bzw. bis zur

     Wiederverheiratung gezahlt.

 

ðIn der Regel 3/10 des Jahresarbeitsverdienstes

 

Sie beträgt allerdings 4/10 des Jahresarbeitsverdienstes, wenn....

 

ð........der Berechtigte das 45 Lebensjahr noch nicht vollendet hat

 

ð.........solange der Berechtigte berufsunfähig ist oder

 

ð..........solanger der Berechtigte mind. Ein Waisenrentenberechtigtes Kind

             erzieht.

 

Waisenrente

 

Vollwaise   (bis 18 Jahre) ð3/10 des Jahresarbeitsverdienstes

Halbwaise  (bis 18 Jahre) ð2/10 "                                          "

 

J Merke: Bei Berufs- und Schulausbildung wird die Rentenleistung bis

                zum 25 Lebensjahr gezahlt

 

Elternrente

 

ðUnterhält der Versicherte vor seinen Tod wesentlich seine Eltern..............

 

Ü............. So erhält ein Elternteil 2/10 des Jahresarbeitsverdienstes als Rente

 

Ü............. Das Elternpaar 3/10 des Jahresarbeitsverdienstes als Rente

 

J Merke: Für alle nebeneinander geleisteten Hinterbliebenenrenten eines Versicherungsfalles werden höch-stens 8/10 JAV geleistet.

 

 

Zusammenfassung:

 

Verletzenrente

 

ðTeilrente                      ab 20  % MdE             2/3 JAV  x MdE %

ðVollrente                          100 % MdE             2/3 JAV 

 

Elternrente

Bis zum Tode

Teil 20 %, Paar 30 % des JAV

Witwerrente/Witwenrente

bis zum Tod oder Wiederheirat

3/10 JAV bzw. 4/10 JAV

Halbwaisenrente

Bis zum 18 Lebensjahr, bis zum 25 Lebensjahr bei Berufs- oder Schulausbildung

2/10 JAV

Vollwaisenrente

"                                                     "

3/10 JAV

 

 

Vergleich GUV/PUV

 

 

                     Versicherungsträger/Versicherungsunternehmen

GUV

PUV

 

Berufsgenossenschaften  und                     Private Versicherungsunternehmen

Versicherungsträger der öffentlichen

Hand

 

                                                           Beiträge

GUV

PUV

 

Arbeitgeber bzw. Bund,Länder,                   Versicherungsnehmer

Gemeinden

 

                                                 Versicherte Personen

GUV

PUV

 

Personen in einem Arbeits-, Dienst-              Grundsätzlich kann jeder einen

oder Ausbildungsverhältnis,                          Unfallversicherung abschließen

Kindergarten-Kinder ab dem 3 Lebensj.,       (Altersgrenzen beachten!) 

Schüler und Studenten

 

                                                  Versicherte Gefahren

GUV

PUV

 

Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten,                Versicherungsschutz "rund um

einschließlich Unfälle auf dem Wege            die Uhr" für alle Unfälle

zum und vom Arbeitsplatz

 

                                                 Örtliche Geltung

GUV

PUV

 

Deutschland sowie bei vorübergehenden    weltweiter Versicherungsschutz

berufsbed. Auslandsaufenthalt

 

                                                 Versicherungssummen

GUV

PUV

 

Berechnungsgrundlage ist der                      Nach persönlichen Bedarf

Jahresarbeitsverdienst (JAV)                         (nach Invaliditätssumme)

vor dem Unfall

 

                                                Leistungsarten

GUV

PUV

 

Heilbehandlung, Verletztengeld,                    Kapitalzahlung bei Invalidität

Berufshilfe, Übergangsgeld,                          bzw. Tod durch Unfall, Übergangs-

Verletztenrente, Pflegegeld, Sterbegeld         Leistung, Unfall-KHT, mit/ ohne

,Überführungskosten, (zum Ort der               Genessungsgeld, Unfall- Tagegeld

Bestattung), Witwen-/Witwenrrente,              Kosten für unfallbedingte kosmetische

Waisenrente, Elternrente                               Operationen, Bergungs- und

                                                                      Rettungskosten.

 

                                    Höhe der wichtigsten Leistungen

GUV

PUV

 

Verletztenrente: ab 20 %                              Leistungen:

Minderung der Erwerbsfähigkeit                    ðje nach gew. Versicherungs-

(MdE)                                                           summe

 

Bei 100% MdE:                                           VN kann nach seinen Risiko-                                                                                                                                    Verhältnissen einen entspr.

ðVollrente in Höhe von                                Versicherungsschutz wählen

    2/3 des JAV                                              

                                                                     z.B. bei progressiver  I.-Staffel

Bei teilweiser MdE: entsprechender               ab 26 % I.-grad, doppelter I.-Leistung

Teil der Vollrente                                            ab 90 % usw.

 

Verletztengeld:                                              Einstufung nach Gliedertaxe:

 

ðAb Beendigung der Lohnfort-                     ðLeistungskriterium ist der

    Zahlung für die Dauer der                             Verlust oder die Funktions-

    Heilbehandlung                                             Einschränkung von Sinnes-

 Ü80 % des Regellohns                                    Organen oder Körperteilen

    (= Bruttoarbeitsentgelt                                   

      pro Kalendertag)                                      J Merke: Begrenzung (ab 20% MdE)              

                                                                                       besteht nicht.

J Merke: Höchstens jedoch

                 Nettolohn

 

Übergangsgeld:                                              Übergangsleistung:  

 

Bei Gewähr von berufsförderden                    ðWenn nach 6 Monaten

Leistungen (z.B. Umschulung)                           vom Unfall an noch eine

höchstens 80 % des                                          Beeinträchtigung der

Verletztengeldes                                                 normalen körperl. oder

                                                                           geistigen Leistungsfähigkeit

Sterbegeld:                                                         von mehr als 50% besteht

 

1/12 des JAV, mindestens 400,00 DM             Unfall-Tagegeld:

                                                                         

Witwen- /Witwerrente:                                        ðFür die Dauer von 1 Jahr

                                                                              (vom Unfalltag an)            

3/10 des JAV                                                   

4/10 des JAV wenn Wittwe(r) älter                    KHT ðFür die Dauer von

als 45 Jahre oder berufs- bzw.                                      2 Jahren

erwerbsunfähig ist oder mind.                                        ("               ")

eines waisenrentenberechtigtes

Kind erzieht.                                                     Genessungsgeld:

 

 Waisenrente:                                                   ðZusätzlich zum KHT

                                                                         ðLängstens für 100 Tage

Halbwaisen: 2/10 des JAV                                    (bedingungsgemäß)

Vollwaisen:   3/10 des JAV

                                                                         Unfallbedingte kosmetische

Elternrente:                                                        Operationen:

 

2/10 des JAV für ein Elternteil                            ðBis zur Höhe zur der Versicherungssumme

bzw. 3/10 des JAV für das                                ðWenn äußeres Erscheinungsbild dauerhaft

Elternpaar, sofern die                                            beeinträchtigt ist (Körperteile bzw. Körper-

Eltern vom Versicherten                                         oberfläche verformt oder beschädigt)

unterhalten wurden.

 

Hinterbliebenrente:                                             Bergungs- und Rettungskosten:

 

Sie dürfen zusammen                                        ðohne Mehrbeitrag bis zu 10.000 DM

höchstens 80 %                                                 ðAußerhalb Europas bis 20.000 DM pro

des JAV betragen                                               Person eingeschlossen

 

Verrechnung mit Leistungen                              JMerke: Die Leistungen aus der privaten

aus der GUV: beide Renten                                              UV werden mit anderen Leistungen

dürfen zusammen                                                             nicht verrechnet.

eine Höchstgrenze nicht

überschreiten. Der jew.

Teil der GUV-Rente ruht

insoweit.